Manipulationen bei VW Hauptversammlung

Hans Dieter Pötsch gab als Leiter von Volkswagens gestriger Hauptversammlung eine anschauliche Demonstration in Sachen Manipulationen.

Enthaltungen sind die neue Zustimmung

Die Welt fragt sich noch, wie VW so dreist und so dumm und so wider den gesunden Menschenverstand bei der Erhebung von Daten zum Schadstoffausstoss seiner Autos tricksen konnte.

Und da trickst Pötsch dreist und dumm und wider den gesunden Menschenverstand bei der Erhebung von Daten zum Willen der Aktionäre.

Er beschliesst Enthaltungen, also den Verzicht auf die Abgabe der Wahlstimme, als Stimme für seine Interessen zu werten. Er nennt diese Manipulation „umgekehrtes Subtraktionsverfahren“. Offenkundig hat er sich diese Manipulation nicht ausgedacht – sie muss irgendwo im Aktienrecht verankert sein.

Es wird bestimmt Situationen geben, wo dieses Verfahren seine Berechtigung hat. Aber in diesem Zusammenhang, wo Pötsch’s Eigeninteresse so stark ausgeprägt war, schien der Einsatz dieser Manipulation vollkommen unangemessen.

Aus folgenden Gründen nenne ich Pötsch’s Manipulation dreist, dumm und wider den gesunden Menschenverstand:

  • Dreist, weil die Manipulation ja offensichtlich war. Es lag in der Natur der Sache, dass die Manipulation nicht spurlos bleiben konnte – Wie bei Dieselgate!
  • Dumm, weil sie keinen wirklichen Nutzen für VW brachte. Es hätte VW nicht geschadet, den Verzicht auf die Abgabe der Wahlstimme jeweils als Enthaltung zu werten – Wie bei Dieselgate: da in den USA ja keine nennenswerten Gewinne erwirtschaftet wurden, hat sich die Manipulation ja als nutzlos erwiesen!
  • wider den gesunden Menschenverstand, weil sich  der gesunde Menschenverstand gegen die Idee verweigert, den Verzicht auf die Abgabe der Wahlstimme als Ablehnung des Antrags, also Zustimmung zu Pötsch’s Leitung zu werten. Genauso sinnlos wäre es gewesen, den Verzicht auf die Abgabe der Wahlstimme als Zustimmung zu dem Antrag, also als Ablehnung von Pötsch’s Leitung zu werten – Eine Sinnlosigkeit wie bei Dieselgate, denn VW hat ja in jedem Auto eine teure Vorrichtung zur Abgasreinigung eingebaut.

 

Print Friendly, PDF & Email
Schlagwörter